2020 – Nuff said

Muss man über dieses Jahr viel sagen? Ich denke nicht. Ein sportlicher Rückblick lohnt sich wohl so gar nicht. Dennoch will ich hier ein wenig über das erzählen, wie es mir in diesem Jahr so ging. Wir alle haben unsere Corona-Chroniken – das hier ist meine.

Für mich hat sich in diesem Jahr zwei mal alles – und damit meine ich wirklich alles – geändert. Im Februar beschlossen Ex-Freund Triathlet und ich, getrennte Wege zu gehen. Friedlich und in beidseitigem Einvernehmen. Das hat es nach fast 11 gemeinsamen Jahren, einem gemeinsamen Haus, einem Leben, das man gemeinsam aufgebaut hatte und das man gemeinsam verbringen wollte, nicht leichter gemacht.

Ich zog um, am Freitag, den 13. März. Alleine. Marcus hatte mir zuvor geholfen, einiges an Kleinkrams in die neue Wohnung zu bringen – alles andere an Möbeln wurde neu gekauft und kam an eben jenem Freitag an. Wahnsinn – egal, ob komisches Datum oder nicht, es lief alles wie am Schnürchen an diesem Tag! Dafür war ich wirklich dankbar. Die Woche darauf gab es Corona-bedingt die ersten Einschränkungen, ab dem 25. März war ich für zwei Monate von meinem Dienst als Archivarin befreit – und zu Hause. Alleine. Nach einer Trennung. Yippieh.

Aber auch das ging vorbei. Vielleicht, nein, ganz sicher auch aufgrund des Mindsets, das man so als Marathoni hat: durchhalten, auch wenn es hart ist und darauf vertrauen, dass alles irgendwann gut wird. Zumindest laufend konnte ich ja auch die neue Heimat erkunden.

Dabei geholfen hat mir auch meine Tour durch Frankreich im Juni und Juli. Alleine, mit meinem grünen Freund Karl (aus Karlsruhe, daher das Kennzeichen KA-RL 🙂 ) ging es durch das Loire-Tal in Richtung französische Atlantikküste. Auf dem Weg dorthin lagen Chambord und Blois, Bordeaux und guter französischer Wein.


Die Tour war ein kleiner Ersatz für mein Vorhaben, den West Highland Way zu wandern. Ein Plan, der mir immer wieder in der Trennungsphase geholfen hat und den ich ganz sicher irgendwann zu Ende bringen werde.

Sportlich gesehen war einiges auf der Liste, das durch die Trennung schon vor dem ganzen Pandemie-Gedöns gestrichen wurde. So waren zum Beispiel der Ironman 70.3 Elsinore und der Ironman 70.3 Emilia Romagna geplant. Das wurde alles nichts (später dann umso mehr…) und meinen letzten offiziellen Lauf mit Finish gab es beim 15km-Lauf der Winterlaufserie in der alten Heimat Rheinzabern.

Ansonsten machte ich Pläne für 2021 (Ironman 70.3 Kraichgau, Berlin Marathon, sogar der IM FFM ist im Blick). Mein Rennrad war sehr oft im Einsatz – die ersten 100km, alleine, bin ich dann im Mai ganz gemütlich gefahren. Neues Rollenequipment gab es auch, wir Triathletinnen sind ja ziemlich schnell dabei, wenn es um neue Ausstattung geht 🙂

Ich bin sehr, sehr stolz darauf, wie ich mit all dem, was dieses Jahr war, umgegangen bin – kein Jahr hat mich so auf die Probe gestellt, alles durcheinander gebracht. Es war oft nicht einfach, weil vieles wegfiel, was mit geholfen hätte und weil mir auch nach der Trennung noch einiges an unnötigem Drama begegnet ist. Soziale Kontakte fehlten, einfach mal weggehen, sich ablenken – das ging alles nicht mehr. Sehr dankbar bin ich für Familie und Freunde hier zu Hause, für die Menschen, die ich über Instagram kennenlernte, die immer da waren, mir zugehört haben, auch wenn es wegen „social distancing“ alles etwas anders war.

Immer wieder bin ich dieses Jahr über meinen Lieblingsautor J.R.R. Tolkien gestolpert, die erste Zeile seines Gedichts „The Road goes ever on and on“ ist mittlerweile auf meinem linken Unterarm dauerhaft verewigt. Fast noch treffender ist allerdings eine Unterhaltung zwischen seinen Protagonisten aus „The Lord of the Rings“:

„Ich wünschte, dies alles wäre nie passiert.“, sagte Frodo.
„Ja, ich auch.“, antwortete Gandalf, „Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, dies zu entscheiden. Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist.“

Bleibt gesund!

Autor: dierennschnecke

5k - 42k & SD - MD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.